Montag, 26. Juni 2017

Prozessoptimierung in der Montage

Fliessfertigungsinsel für Gewindespindel
Referenzlösung Eichenberger Gewinde AG, Burg

Während rund vier Monaten begleitete Wertfabrik die Eichenberger Gewinde AG und realisierte die ersten beiden Fliessfertigungsinseln für Gewindespindeln. Dank einer reduzierten Durchlaufzeit von über 50 Prozent und einer Effizienzsteigerung von mehr als 25 Prozent ist die Montage mit den ersten Fliessfertigungsinseln heute ein Vorzeigemodell im Unternehmen.

Steigende Stückzahlen führten zu immer engeren Platzverhältnissen in der Montage. Aus diesem Grund hat sich die Leitung entschieden, diesen Bereich zu optimieren. Matthias Furrer, Leiter Management-Systeme und Mitglied der Geschäftsleitung der Eichenberger Gewinde AG, ist mit den Resultaten mehr als zufrieden: «Die Ergebnisse der ersten Fliessfertigungsinseln haben uns restlos überzeugt. Wir setzen deshalb weiterhin auf das Know-how der Wertfabrik-Experten. Wir haben jetzt begonnen, alle Montagearbeitsplätze und die gesamte Materiallogistik neu zu gestalten.»

Ausgangslage
Die Eichenberger Gewinde AG, 1953 gegründet, entwickelt, fertigt und vertreibt Produkte der Antriebstechnik, hauptsächlich Gewindetriebe mit gerollten Gewinden.
Wachsende Anforderungen an die Arbeitsabläufe der Montage und auch zusätzliche Erwartungen der Kunden im Hinblick auf Sauberkeit führten zu steigenden Durchlaufzeiten und Mehraufwendungen. Die hohen Bestände zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen und die wenig ergonomische Bereitstellung des Materials waren demnach nur zwei von vielen Problemen, die bei steigenden Stückzahlen die Lieferfähigkeit negativ beeinflussten. 

Lösung
Während rund vier Monaten unterstützten die Wertfabrik-Experten das Unternehmen in der Prozessoptimierung der Montage, zur Umsetzung der beiden ersten Produktgruppen. Vorerst fixierte die Leitung als übergeordnete Ziele die Reduktion der Durchlaufzeit um mindestens 30 Prozent und die Steigerung der Effizienz von mindestens 20 Prozent. Zudem galt es, mit diesem Projekt ein Vorzeigemodell mit Signalwirkung in der Montage zu schaffen, das für weitere Bereiche als Vorbild und Motivator dienen würde.

Zur Vorbereitung des Projektteams diente ein Best-Practice-Besuch bei einem Schweizer Lieferanten der Eichenberger Gewinde AG, der bereits früher mit Wertfabrik seine Montage optimiert hatte. Die teilnehmenden Kadermitglieder der Eichenberger Gewinde AG äusserten sich begeistert dazu: «Dieser Besuch hat uns gezeigt, was eine konsequente Lean-Umsetzung in einer Firma alles bewirken kann, und das bereits innerhalb weniger Monate.»

Den Fluss gewährleisten
Im Anschluss wurde mit einer Schulung zu den Themen Lean Basics sowie Ordnung und Sauberkeit ein gemeinsames Lean-Verständnis entwickelt. Ein Just-in-time-Simulationsspiel unterstützte das Verständnis aus praktischer Sicht.

Danach galt es, eine Ist-Analyse zu erstellen, um Potenziale zu identifizieren. In diesem Rahmen wurde auch die Liefertermintreue über alle Produkte hinweg betrachtet, mit dem Ergebnis, dass diese mit einer Fliessfertigung und kürzerer Durchlaufzeit massiv verbessert werden kann. Die Video- und Wertstromanalyse zeigten viele Lösungsansätze der Optimierung auf, sodass das Projektteam die Schwerpunkte der Optimierungen bestimmen konnte.

Mit Cardboard-Engineering zum Ziel
Nach der Ausarbeitung mehrerer Varianten für die Umsetzung erstellte das Projektteam ein Soll-Konzept. Cardboard-Engineering spielte dabei eine bedeutende Rolle: Es erfolgte der Aufbau der beiden Montageinseln mittels 1:1-Modell aus Holz und Karton. Der Montageprozess der zwei Typen von Gewindespindeln konnte vom Projektteam nun in kurzer Zeit simuliert und auf seine Tauglichkeit getestet werden.

Cardboard-Engineering im Modell 1 : 1

Bildlegende: Cardboard-Engineering im Modell 1 : 1

Resultat
Sechs Wochen nach den Tests am 1:1-Modell konnten die beiden Fliessfertigungsinseln bereits in Betrieb genommen und die ersten Kugelgewindetriebe im Fluss montiert werden. In dieser Zeit fertigte ein externer Lieferant die kompletten Inseln aus Aluminiumprofilen an. Danach konnten diese trotz laufenden Tagesgeschäfts aufgebaut werden – dank dem grossen Einsatz aller Beteiligten.
«Wertfabrik unterstützte uns auch bei der Auswahl des externen Partners zur Umsetzung aller Montageinseln. Letztendlich fanden wir eine erfahrene Schweizer Firma, welche die Arbeitsplätze getreu den erarbeiteten Konzepten umsetzte», berichtet Matthias Furrer.

Die Kennzahlen bestätigen: Die gesetzten Ziele wurden übertroffen – mit einer Effizienzsteigerung von mehr als 25 Prozent (Ziel: 20 Prozent) und einer Verkürzung der Durchlaufzeit um über 50 Prozent (Ziel: 30 Prozent).

Die positiven Ergebnisse der ersten Fliessfertigungsinseln sind auch der Grund dafür, dass sich bereits zwei weitere Montageinseln für eine andere Produktgruppe in der Umsetzung befinden. Zudem ist geplant, dass bis Ende 2013 die gesamte Montage nach Fliessfertigungsprinzipien umgestaltet ist und eine optimierte Materiallogistik die Versorgung dafür sicherstellt

Fliessfertigungsinsel für Gewindespindel

Bildlegende: Fliessfertigungsinsel für Gewindespindel

Weitere Informationen zur Eichenberger Gewinde AG finden Sie unter www.gewinde.ch

Projektverantwortliche
Matthias Furrer, Leiter Management-Systeme und Mitglied der Geschäftsleitung, Eichenberger Gewinde AG, Burg
Ruedi Graf, Senior Consultant und Partner, Wertfabrik AG, Seuzach

icon Referenz Eichenberger (1.29 MB)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.