Montag, 25. September 2017

11. TEAM-Logistikforum: Handlungsoptionen kompakt präsentiert

TEAM_Logistikforum_2010
„Innovative Strategien und Systeme in der Logistik – Potenziale erkennen und nutzen" – unter diesem Motto stand das diesjährige TEAM-Logistikforum, das Ende November in Paderborn stattfand. Erneut konnten die Veranstalter rund 300 Teilnehmer sowie 19 Aussteller im angenehmen Ambiente des Heinz Nixdorf MuseumsForums begrüßen.

„Wir freuen uns, dass die Idee, mit interessanten Vorträgen, einer Fachausstellung, separaten Workshops und einer abschließenden Podiumsdiskussion Trends aufzuzeigen und Anregungen für die Praxis zu geben, auch in diesem Jahr wieder großen Anklang gefunden hat", kommentiert Michael Baranowski, Geschäftsführer des Softwareunternehmens TEAM, den Erfolg der Veranstaltung. Dazu trage insbesondere auch die Vielschichtigkeit des Themenangebots bei. So wurden planerisch-strategische Ansätze zur Optimierung von Logistikprozessen ebenso aufgegriffen wie neueste Technik-Trends, etwa im Bereich der Kommissioniersysteme, der Staplerortung per RFID oder der mobilen Terminals. Einen weiteren Schwerpunkt boten die Potenziale moderner Logistiksoftware, die u.a. am Beispiel der Ersatzteillogistik vorgestellt wurden.

Über Software und RFID als „Prozess-Optimierer in der Logistik" sprach Prof. Wolfgang Bode vom LOGIS.NET RIS-Kompetenzzentrum für Verkehr und Logistik der Weser-Ems-Region, Osnabrück. Dabei stellte er auch einen Greifhandschuh sowie einen „intelligenten Kleiderbügel" auf Basis von RFID vor. So liest beispielsweise dieser mit einem integrierten elektronischen Preisetikett mit LCD-Display ausgestattete „intelligente Kleiderbügel" die Ident-Nummer des Transponders aus dem jeweils aufgehängten Textilstück. Auf großes Interesse stieß auch ein batterieloses Staplerrufsystem, über das sich pro Fahrt jeweils zwei Minuten bzw. ein Euro einsparen lassen sollen.

Mit schlanken Prozessen Verschwendung vermeiden
Dem Standortvorteil Deutschland widmete sich Christian Wibbe von Miebach Consulting und stellte die Ergebnisse einer Studie vor. Darin kommen die Verfasser zu dem Ergebnis, dass allein schon die klassischen Standortstärken ein Umfeld schaffen, in dem es sich besonders lohnt, komplexe Produkte produzieren lassen. Zudem böten sich zahlreiche Chancen an, um eine Produktion vor Ort noch wirtschaftlicher zu gestalten. Der Aufbau verschwendungsarmer Supply Chains solle dabei im Vordergrund stehen. Sein Fazit: „Die Integration von Produktions- und Logistikprozessen – organisatorischer wie auch technischer Art – sind ein Schlüssel dazu!".

Um die Optimierung der Ersatzteillogistik für Nutzfahrzeuge ging es im Vortrag von Dr. Steffen Vondran und Thomas Kaps von der DT-DIESEL TECHNIC AG, Kirchdorf. Mit Unterstützung von TEAM hat das Unternehmen über einen Zeitraum von zwei Jahren sämtliche Prozesse in der Logistik reorganisiert und optimiert. Dazu zählte auch die Integration eines neuen Lagerverwaltungssystems auf Basis des Warehousemanagementsystems ProStore® von TEAM. Parallel erfolgte die Einführung von Pick-by-Voice in der Kommissionierung sowie eines Staplerleitsystems. Auf diese Weise habe man u.a. die Pickleistung um rund 30 Prozent steigern können und die technische Basis für eine permanente Optimierung des Lagers geschaffen. Kurzfristig wolle man nun die von ProStore® verwalteten Lagerplätze verdoppeln.

Interessante Ansätze auch in den Workshops
Auf regen Zuspruch stießen auch die angebotenen Workshops. Die Teilnehmer hatten die Wahl zwischen sechs Sequenzen zu den Themenbereichen Lagertechnik, IT & Technologie sowie Prozessoptimierung. Darin berichteten Jörg Kemper von der SimPlan und Peter Bimmermann von Vanderlande Industries über das Zusammenspiel von Simulation und Lagertechnik bei einem Handelsunternehmen. Dr. Makrem Kadachi von der KARDEX Remstar Division sprach über die Vielfalt der heute auf dem Markt angebotenen Kommissioniersysteme und über Ansätze für die Auswahl einer jeweils individuell geeigneten Lösung.

Neue Impulse für den Einsatz innovativer IT-Lösungen gaben Gisela Potthoff und Frank Zscherlich in einer TEAM-Live-Demonstration. Beispielhaft zeigten sie die Möglichkeiten der Staplerortung mittels RFID, der Visualisierung und der Leitstandtechnologie. Jürgen Heim von Psion Teklogix präsentierte einen neuen, auf OSM (Open Source Mobility) basierenden Handheld-Computer. Damit läute man eine neue Ära bei mobilen Endgeräten ein. „Für uns ist das die Zukunft von mobilen Industriecomputern", so Heim.

Monika Walter von TEAM stellte die Methodik der „Logistics Intelligence" dem klassischen Reporting gegenüber und berichtete beispielhaft über die Vorteile des ProStore®-Moduls „Logistics Intelligence" im Zuge der Prozessoptimierung. Tomas Pfänder von der Unity AG, Büren, widmete sich der „Klinik 2010" und empfahl: „Erst simulieren, dann operieren!". Erhebliches Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitspotenzial liegt seiner Einschätzung nach im Bereich der professionellen Prozessoptimierung. Anhang eines Beispielprojekts erläuterte Pfänder, wie man die Bausteine der „Digitalen Fabrik" im Klinikumfeld angewendet hat. Ein Ergebnis der Simulation sei die Reduzierung von OP-Planungszeiten um 75 Prozent.

Ausblick auf das 12. TEAM-Logistikforum
Schon heute laden die Veranstalter Geschäftsführer, Logistik- und IT-Leiter sowie Projektverantwortliche zum 12. TEAM-Logistikforum ein. Die kostenfreie Networking- und Informationsveranstaltung findet am 22.11. 2011 erneut in Paderborn statt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.