Dienstag, 25. Juli 2017

Anlagenbau treibt digitales Engineering voran


Virtuelle Realität: Durch digitales Engineering und bessere Integration der Lieferanten kann die Industrie Zeitaufwand und Kosten für die Anlagenplanung deutlich reduzieren. Auf einer Tagung in Magdeburg wurden dazu Methoden vorgestellt.

Die aktuelle Stärke der deutschen Anlagenbauer besteht aus Sicht des Fraunhofer Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in der besonderen Beherrschung von Komplexität und Individualität. Produktion und Engineering seien in Deutschland allerdings künftig nur zu halten, wenn der Anlagenbau seine Technologieführerschaft und die Fähigkeit zur Entwicklung kundenspezifischer Gesamtlösungen ausbauen könne. Methoden und Werkzeuge dafür seien verfügbar, sie würden aber nicht ausreichend eingesetzt und die Lieferanten seien nur punktuell integriert, hieß es dazu kürzlich auf der Tagung „Anlagenbau der Zukunft" in Magdeburg.

Dort wurden vor allem drei Aspekte für die größere Effizienz im Anlagenlebenszyklus hervorgehoben: Die konsequente Integration des Digital Engineering in der gesamten Prozesskette die engere Kooperation der Hersteller mit den meist mittelständischen Lieferanten und die bessere Ausbildung und Qualifizierung der Mitarbeiter für die Anwendung neuer Methoden und Werkzeuge.

„Wir wollen das Microsoft der Produktionstechnik werden", hatte Manfred Wittenstein, Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) als Perspektive für den deutschen Anlagenbau ausgegeben. Die mittelständisch geprägte Branche mit durchschnittlich 156 beschäftigten Mitarbeitern sei der Grund für die hohe Flexibilität und gleichzeitig eine große Herausforderung, weil die Zukunftsfähigkeit jetzt Investitionen in neue digitale Technologien und die Ausbildung der Mitarbeiter erfordere.

„Das Engineering und die Verbesserung der Prozesse sind auch künftig die größten Hebel für Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit", brachte es Ralf Sick-Sonntag, Leiter Engineering bei Bayer Technology Services, auf den Punkt. Durch den Einsatz des Digital Engineering, zunehmender Prozessintensivierung und neuer Modulkonzepte könnten Planungsleistungen nach Mitteleuropa zurückgeholt werden.

. . .

Wie die Lieferanten bei der Entwicklung der Anlagen besser integriert werden können, verdeutlichte Ralf Sick-Sonntag von Bayer Technology Services. Noch zeigten sich zahlreiche Probleme wie eine heterogene IT-Landschaft, eine fehlende Durchgängigkeit und Medienbrüche bei der Lieferantenintegration. Schließlich seien die Hersteller und Zulieferer im digitalen Prozess unterschiedlich weit fortgeschritten.

Die Erfahrung von Bayer zeige, dass es sich lohne, kleine flexible und kreative Unternehmen zu pflegen. Gemeinsam mit Lieferanten seien Erfolge bei der Bewältigung des hohen Kostendrucks erreicht worden. Dabei habe man sich bei Anlagenkomponenten bewusst von vermeintlich sehr günstigen Angeboten aus Asien verabschiedet, da es bei der Inbetriebnahme immer wieder zu Problemen, Qualitätsmängeln und Zeitverzögerungen gekommen sei. Durch die intensive Beschäftigung mit der Konstruktion der Komponenten, dem Materialaufwand und den Kostenstrukturen der Hersteller sei es gemeinsam gelungen, die Handhabung zu verbessern, Material einzusparen und neue Produkte zu entwickeln.

. . .

Quelle und vollständiger Artikel: http://www.vdi-nachrichten.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.