Mittwoch, 20. September 2017

LEAN MANAGEMENT - Das Ziel heisst Streben nach Perfektion


Konjunkturkrisen bieten Unternehmen die Chance, ihre Prozesseffizienz zu hinterfragen und zu verbessern. Impulse kann die Lean-Methode liefern. Sie ist gerade in der heutigen Zeit ein sehr wirksames Mittel.

Der Mut zu tiefgreifenden Prozessanalysen und Restrukturierungen fehlt vielerorts. Zahlreiche Unternehmen standen in der Vergangenheit zu wenig unter Druck und verfielen einer Art Selbstzufriedenheit. Vielen fehlen schlicht und einfach die Methodenkenntnisse, um eine Prozessanalyse systematisch und zielführend vorzunehmen. Im Zuge der Wirtschaftskrise setzen sich viele Unternehmen jetzt stärker mit solchen Themen auseinander.

Ihr Ziel kann nur lauten, gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Schlechte Zeiten brauchen gute Unternehmen. Die aktuelle Phase einer geringeren Auslastung sollte aktiv genutzt werden, um schon lange anstehende Optimierungen und Prozessverbesserungen endlich anzugehen und umzusetzen. Zusätzlich muss jedem einzelnen Mitarbeiter bewusst gemacht werden, dass der Kunde nicht mehr bereit ist, für Doppelspurigkeiten und Leerläufe innerhalb der Produktionsprozesse zu bezahlen.

Wir Unternehmensberater unterstützen Unternehmen bei der Optimierung sämtlicher Prozesse. Das beginnt bei der Verschlankung von Entwicklungsprozessen mit dem Ziel, neue Produkte oder Dienstleistungen schneller auf den Markt zu bringen. Das Stichwort dazu heisst Lean Development. Wir verbessern Produktion und Logistik durch Konzentration auf Wertschöpfung und konsequente Eliminierung von Tätigkeiten mit niedriger oder nicht vorhandener Wertschöpfung, sogenannter Verschwendung. Stichwort Lean Production: Diese Vorgänge erhöhen die Produktivität und reduzieren die Durchlaufzeiten in allen Bereichen.

«Work smarter, not harder»

Unter Lean Management verstehen wir «Streben nach Perfektion» in allen Prozessen. Wir befähigen die Führungsmannschaft von Unternehmen, den oft steinigen Weg zu diesem Ziel möglichst effizient zu gehen und sich in Richtung einer Prozessexzellenz ständig weiterzuverbessern. Damit Verbesserungen aber überhaupt möglich sind, müssen einerseits die richtigen Führungsaufgaben wahrgenommen werden, anderseits muss auch die Organisation des Unternehmens entsprechend aufgestellt sein.

Ziel ist immer, sämtliche Abläufe zu beschleunigen, indem Unnötiges weggelassen wird. Saint-Exupéry hat einmal gesagt, dass Perfektion nicht erreicht ist, wenn nichts mehr hinzugefügt werden kann, sondern dann, wenn nichts mehr weggelassen werden kann. Das trifft den Nagel auf den Kopf. Die Botschaft lautet: «Work smarter, not harder».

Die Voraussetzungen bei den Unternehmen sind jedoch ganz unterschiedlich. Es gibt solche, die gar keine Ahnung von Lean haben und deshalb auch noch keine entsprechenden Aktivitäten kennen. Bei solchen Unternehmen ist das Potenzial in der Regel sehr hoch. Andere Unternehmen sind bereits auf dem Weg in Richtung schlanker Prozesse, kommen aber nicht mehr weiter. Schliesslich gibt es Betriebe, die bereits einen hohen Standard in Bezug auf Lean erreicht haben.

[...]

Quelle und vollständiger Artikel unter Handelszeitung/Schweiz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.