Freitag, 24. November 2017

Lean-to-Clinic-Programm – verbesserter Service für klinische Studien

RAPPTor_IMG_0632
Boehringer Ingelheim hat seine Entwicklungsdienstleistungen für biopharmazeutische Zelllinien erweitert und kann ab sofort Wirkstoffe innerhalb von nur 13 Monaten liefern. Das Programm „Lean-to-Clinic" nutzt Boehringer Ingelheims etablierte Plattformen und Prozesse für die Produktion monoklonaler Antikörper unter Verwendung des geschützten BI-HEX® Hochexpressionssystems.

Dieses neue Angebot verbindet die automatisierten Hochdurchsatztechnologien in der Process Science von Boehringer Ingelheim mit einem neuen Ansatz zur kostengünstigen Wirkstoffentwicklung. So können effiziente Dienstleistungen in kürzeren Zeiträumen angeboten werden. Durch den „One-Stop-Shop-Service" von Boehringer Ingelheim können Wirkstoffe für toxikologische und klinische Studien nach nur 13 Monaten und abgefüllte Medikamente für klinische Studien schon nach 16 Monaten geliefert werden.

„Die Einführung von ‚Lean-to-Clinic' ist ein weiterer Meilenstein unserer Strategie, mit der wir unsere führende Position im Bereich Technologie sowie unsere Flexibilität und Kundenorientierung weiter stärken wollen", betonte Simon Sturge, Corporate Senior Vice President Biopharmaceuticals bei Boehringer Ingelheim. „‚Lean-to-Clinic' besteht aus gestrafften Arbeitspaketen und beschleunigt die Zelllinienentwicklung, die Phase-I-Prozessentwicklung sowie die präklinische und klinische Versorgung von Wirkstoffen aus Säugetierzellkulturen signifikant."

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.