Dienstag, 17. Oktober 2017
Über 10 Jahre © 2015 INeKO - Benchmarking Center Europe

Hidden Champion sind Beziehungsweltmeister

Das Benchmarking Center Europe untersucht deutsche Weltmarktführer / Die deutschen Weltmarktführer zeichnen sich durch exzellente Beziehungen zu ihren Kunden, ihren Mitarbeitern und anderen Stakeholdern aus. Deutschland hat weltweit die meisten Weltmarktführer noch vor den beiden größten Wirtschaftsnationen USA und China. Selbst in Zeiten, in denen andere Länder mit einer Rezession kämpfen und sich nur mühsam von der Bankenkrise von 2008 erholen, brummen diese Unternehmen. Die Wachstumsraten liegen immer noch im zweistelligen Bereich. Die Rendite liegt erheblich über dem Durchschnitt der gesamten deutschen Unternehmen. Von der Krise, keine Spur.



Was unterscheidet diese Unternehmen von den anderen? Wo liegen Ihre Stärken? Sind Sie innovativer? Arbeiten Sie effizienter? Was ist ihr Erfolgsgeheimnis?

Das Benchmarking Center Europe am INeKO, einem Institut an der Universität zu Köln, hat in einer umfassenden Studie die deutschen Weltmarktführer untersucht. Die empirische Studie setzt sich aus drei Komponenten zusammen:

  1. Empirische Befragung einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Weltmarktführer
  2. Auswertung der öffentlich zugänglichen Daten wie z.B. die Homepage, Presseberichte, etc.
  3. Auswertung der im Handelsregister veröffentlichten Jahresabschlüsse

Um die Daten über die Hidden Champions zu ermitteln, die nicht öffentlich zugänglich waren, haben wir 2014 eine empirische Befragung durchgeführt.

Anhand einer repräsentativen empirischen Befragung wurden 87 Weltmarktführer im Hinblick auf Innovation, Globalisierung, Führung, Mitarbeiter, Strategien, Verbesserungsmethoden, etc. untersucht.

Soweit möglich, wurden im Desk Research öffentlich zugängliche Daten der Homepage und der Presseberichte der Unternehmen von 400 Hidden Champions ausgewertet - unter anderem zur Branche, Eigentümerstruktur, Ausbildung der Geschäftsführer, Anzahl der Mitarbeiter und der Anzahl der Niederlassungen.

Um die wirtschaftlichen Daten der Weltmarktführer zu ermitteln, wurden die veröffentlichten Jahresabschlüsse von 300 Weltmarktführern der Jahre 2009 bis 2012 erfasst und analysiert. Wie z.B.

  • Investitionsanalyse
  • Finanzierungsanalyse
  • Liquiditätsanalyse
  • Aufwands- und Ertragsstrukturanalyse
  • Rentabilitätsanalyse
  • Wertschöpfungsanalyse
  • Analyse von weiteren Kennzahlen

Die deutschen Weltmarktführer haben eine exzellente kontinuierliche Entwicklung im Management. Aufgrund ihres Charakters als Familiengesellschaften, deren Gesellschafter vorwiegend aus Familienmitgliedern bestehen, sind 34 % der Mitglieder der Geschäftsführung Eigentümer und Familienangehörige. Knapp 49 % (39%) sind extern angeworben und mehr als ein Viertel (27 %) intern befördert worden. Aufgrund des großen Anteils von Maschinenbauern und Herstellern von innovativen technischen Produkten haben 47 % der Geschäftsführungsmitglieder eine technische Ausbildung. Dadurch bedingt sind auch 93 % der Geschäftsführungsmitglieder männlich. Bemerkenswert ist auch die lange Amtszeit der Geschäftsführer mit durchschnittlich 13 Jahren und einem Amtsantrittsalter von durchschnittlich 41 Jahren.

Knapp drei Viertel der Hidden Champions haben einen Betriebsrat (74 %), die Hälfte einen Aufsichtsrat sowie knapp die Hälfte (43 %) einen Beirat. Insgesamt wird also in 93 % der Hidden Champions die Geschäftsführung durch ein Aufsichts- bzw. Beratungsgremium unterstützt.

Die Mitarbeiterzahl wurde in 2011 durchschnittlich um 8,5 % und in 2012 um 5, 6 % erhöht. Durch die starke Internationalisierung der Weltmarktführer wird in Deutschland noch etwas mehr als ein Drittel (37 %) und im Ausland zwei Drittel der Mitarbeiter beschäftigt. Die Fluktuationsrate ist bemerkenswert niedrig: in den ersten beiden Jahren liegt sie bei 4 % der Beschäftigten. In der Probezeit ist sie mit 6 % etwas höher als danach. Bemerkenswert ist auch die Dauer der Betriebszugehörigkeit der derzeitigen Mitarbeiter.

Knapp drei Viertel sind bereits mehr als 10 Jahre im Unternehmen beschäftigt, davon 12 % schon ihr ganzes Berufsleben.

Noch bemerkenswerter ist der niedrige Krankenstand: Über 40 % sind weniger als 5 Tage pro Jahr krank und 45 % zwischen 5 und 10 Tagen. Damit sind 85 % der Mitarbeiter weniger als 10 Tage krank. Der durchschnittliche Krankenstand bei den Weltmarktführern liegt damit bei 2,9 % im Vergleich zur gesamten deutschen Wirtschaft mit 3,8 %. Die Personalproduktivität liegt mit ca. 10 % höher (bei Software und Internet und Fahrzeugtechnik ca. 20 %) als der Durchschnitt der deutschen Unternehmen. Knapp die Hälfte (44 %) sieht die exzellenten Mitarbeiter und die Personalpolitik sowie den hohen Anteil an Ingenieuren als wichtige Faktoren für den Erfolg des Unternehmens an.

Die Zusammenarbeit mit Kunden und Hochschulen wird groß geschrieben. Drei Viertel der Unternehmen entwickeln ihre Produkte zusammen mit Hochschulen und Forschungsinstituten, zwei Drittel mit Ihren Kunden.

Das Produktprogramm der Weltmarktführer ist sehr stark auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet. So geben mehr als drei Viertel der Befragten an, nach den Kundenwünschen angefertigte Produkte anzubieten. Knapp zwei Drittel der Unternehmen (63 % ) konzentrieren sich auf potenzialstarke Kunden und 59 % haben ein differenziertes Kundenbetreuungskonzept. Knapp die Hälfte (41 %) sieht die exzellente Kundenkenntnis/-bindung sowie ein Viertel den exzellenten Kundenservice als wesentliche Faktoren für den Erfolg des Unternehmens. Dazu trägt vor allem der eigene Vertrieb bei, denn 88 % der Weltmarktführer haben einen direkten Vertriebsweg und knapp zwei Drittel (64 %) haben eigene Vertriebsgesellschaften.

Bei den Zahlungen der Kunden sind die Weltmarktführer großzügig: die Außenstände (Forderungen in Tagen) sind etwa doppelt so hoch wie bei dem Durchschnitt der deutschen Unternehmen.

Auch die Beziehung zu den Lieferanten spielt eine wichtige Rolle, denn knapp ein Fünftel (19 %) sieht darin ein wesentlichen Wettbewerbsfaktor, obwohl die Wertschöpfungsquote im Durchschnitt doppelt so hoch ist wie im Durchschnitt der deutschen Unternehmen. Die meisten Weltmarktführer (84 %) haben ein aktives Lieferantenmanagement.

Die deutschen Weltmarktführer sind vor allem Weltmarktführer in ihren Beziehungen zu ihren Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Gesellschaftern. Dies ist sicher der entscheidende Wettbewerbsvorteil.

Weitere interessante Fragen: Welche Vertriebs- und Fertigungsorganisation herrscht vor? Welche Fertigungsart wird angewandt und welche Verbesserungsmethoden werden durchgeführt?

Die gesamte Studie finden Sie hier: http://www.bmc-eu.com/...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.