Mittwoch, 18. Juli 2018
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Sechs überzeugende Gründe, warum Sie Lean Process Management nicht brauchen!

von Dipl.-Ing. Heiko Finn, INDIGMA Management Consulting GmbH
Lean Process Management ist die effiziente Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens. In der Produktion ist dieses Grundverständnis von verschwendungsfreien Prozessen und Strukturen längst Standard.

In den übrigen Unternehmensbereichen sind die Umsetzung der LEAN-Denkprinzipien noch am Anfang und die Bedenken in den klassischen Black-Box-Bereichen, wie beispielsweise Vertrieb, eher groß.

Bestätigen Sie sich anhand der folgenden sechs Gründe, dass Sie in Ihrem Verantwortungsbereich keine Optimierung der Strukturen und Prozesse benötigen:

Ihre Kunden und Märkte passen sich Ihnen an – nicht umgekehrt!

Sie haben ein gutes Verhältnis zu Ihren Kunden und "wenn die Margen mal nicht stimmen sollten, dann kann man mit den Kunden reden. So haben wir schon manche Kuh von Eis geholt." Oder Ihre Produkte sind konkurrenzlos und Sie bestimmen den Preis und wen Sie beliefern!

Das soll es tatsächlich geben!

Zugegebenermaßen gibt es aber zahlreiche Unternehmen, die urplötzlich oder schleichend aufgrund von Globalisierung, Bedarfsverschiebungen bei Kunden oder eigener Innovationsschwächen Kunden oder ganze Märkte verlieren. Patente können auslaufen und geniale Produktideen sind schneller kopiert, als Sie eine Kanzlei gefunden haben, die Ihre Rechte im Ausland vertritt.

Das kann Ihnen nicht passieren?

Dann: Finger weg vom Lean Process Management! Denn durchgängige, auf Markt und Kunden abgestimmte Prozesse bringen Sie nicht weiter.

Ihr Unternehmen ist ein Fels in der Brandung!

Sie haben eine solide Eigenkapitalquote, gefüllte Auftragsbücher, niedrige Löhne und genug auf „der hohen Kante", um einige magere Monate zu überstehen. Sie haben bisher noch jede Krise überstanden – auch ohne Optimierungsprojekte. 

Die Wahrheit ist leider auch: 26.300 Insolvenzen zählte Deutschland 2013. Tendenz: immer mehr mittlere und große Unternehmen sind betroffen. 

Wer nicht rechtzeitig seine Strategie-, Innovations- sowie Produktentwicklungsprozesse auf Effizienz und kurze Zyklen trimmt, kann in volatilen Märkten schon mal ins Trudeln geraten. 

Das kann Ihnen sicher nicht passieren?

Dann: Finger weg vom Lean Process Management! Denn die systematische Vermeidung von Fehlern und unnötigen Kosten kann Ihre Position in der Brandung gar nicht mehr stärken.

Lean Process Management und Geschäftsprozessoptimierung – nur neumodischer Beratungsfirlefanz, den kein gesundes Unternehmen braucht!

Ihr Unternehmen ist kerngesund und benötigt keine externe Unterstützung – schon gar nicht von teuren, akademisch daherkommenden Beratern in schwarzen Anzügen. Sollen andere Unternehmen doch alle Jahre eine neue „Beratungs-Sau" durchs Dorf jagen – Sie haben das nicht nötig.

Glückwunsch!

Unser Ratschlag: Teilen Sie Ihr Know-How und Do-how mit anderen Unternehmen und holen Sie sich so vielleicht auch neue Impulse von außen. Die braucht es von Zeit zu Zeit. Ansonsten droht Betriebsblindheit. Der externe Berater schaut von außen auf Ihr Unternehmenssystem – auch das hilft.

Aber für Sie gilt auf jeden Fall:

Finger weg vom Lean Process Management! Denn neue Impulse und flexible Geschäftsmodelle würden die gewohnte Fortschreibung Ihrer vergangener Erfolge verwässern!

Unser Verwaltungs-Dschungel ist undurchdringbar, aber funktioniert!

Lean Management mag vielleicht in der Produktion funktionieren, aber nicht im Dschungel der indirekten Bereiche", hören wir häufig. Außerdem: "Es läuft doch!". 

Die Frage sollte doch aber sein: Wie viel besser und effizienter könnten die indirekten Bereiche denn zum Unternehmenserfolg beitragen?

Schaut man tiefer hinein, sind es nach unserer Erfahrung zwei Faktoren, die Geschäftsprozesse als dicht, hochkomplex und ihre Veränderung als beängstigend erscheinen lassen: Zum einen sind es wild-gewachsene Strukturen, "das haben wir schon immer so gemacht". Prozessgärtner (Führungskräfte), die über viele Jahre ihre Bereiche und Prozesse meist im besten Wissen und Gewissen „kultiviert" haben – nur häufig ohne klare Vision, Unternehmenssicht und Leitplanken. Ergebnis ist ein undurchdringlich erscheinender Prozess-Urwald und sich unersetzbar gemachte Führungs- und Fachkräfte – denn nur sie finden sich darin zurecht.

Zum anderen bleibt Mitarbeiterverhalten zu verändern eine der schwierigsten Führungsaufgaben. Und im Urwald führen umso mehr.

Komplexitätsreduzierung und Entflechtung der Prozesse sowie konsequente Führung und Führungskräfteentwicklung lauten unsere Antworten hierauf.

Sie bleiben bei Ihrem Bild vom undurchdringbaren Dschungel? Dann gilt für Sie:

Finger weg vom Lean Process Management! Klar definierte und auf einander abgestimmte Arbeitsschritte würden bei Ihnen zu viel Transparenz erzeugen.

Geschäftsprozesse sind nur etwas für das jährliche Audit. Und die Kunden geht das schon einmal gar nichts an!

Sie gehören zu den Unternehmen, die mit voller Überzeugung ihre Prozessdokumentation einmal im Jahr aus dem Regal holen, abstauben und dem DIN-ISO-Auditor mit einem Zwinkern in die Hand drücken. Weil Sie wissen, dass sich die Prozesse doch immer ändern werden und die Einhaltung dem Unternehmen keinen Cent spart, sondern nur Ärger mit den Mitarbeitern und immensen Dokumentationsaufwand bringen. 

Zahlreiche Studien hingegen zeigen: In der Administration schlummern meist 30 % Effizienzpotenziale. Und das größte Potenzial wartet in ineffizienten, nicht standardisierten oder nicht eingehaltenen Geschäftsprozessen. 

Das ist bei Ihnen ganz sicher nicht der Fall?

Dann: Finger weg vom Lean Process Management! Denn 30% Effizienzpotenzial würde ja zu einer unzureichenden Auslastung der Mitarbeiter führen.

Inseldenken ist wunderbar!

Jede Abteilung in unserem Unternehmen ist ein kleines Fürstentum, das darf und soll auch so sein. 

Und Simultanious-Engineering war eine Mode von gestern. 

Sie glauben außerdem, dass Konkurrenz auch zwischen ihren Abteilungen das Geschäft belebt?

Dann: Bloß Finger weg vom Lean Process Management! 

Denn dadurch würden Sie das Inseldenken auflösen, Mauern zwischen Abteilungen würden brüchig und abteilungsübergreifende kooperative Zusammenarbeit eine gelebte Unternehmenskultur.

Das brauchen Sie ganz sicher nicht! Oder doch?

Wir sind an Ihrer Seite, wenn Sie wider Erwarten zweifeln und es doch um die nachhaltige Optimierung Ihrer Strukturen und Prozesse geht.

Weiter Infos

 

Anmeldung

Newsletter abonnieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.